15.03.07

okay.

15.00 uhr.

mama hat mich in die klinik gebracht.

schock.zimmer voll winzig. ohne klo, ohne dusche, nix.

nur ein kleines waschbecken, 2 betten, ein kleines tischchen mit 2 stühlen, ein nachttisch, den man sich aus platzmangel teilen muss und ein kleines schränkchen.

auf dem flur gibt es eine damentoilette und eine herrentoilette mit je einem klo.

es sthet fest, das wird ein toller aufenthalt. duschen gibt es 2 und zwar ein stockwerk höher.

also angekommen. mir wird alles gezeigt, was ja nich viel is, einen aufenthaltsraum gibt es noch in dem ein paar tische, flohmarktbücher und ein fernseher drinne sind.

aber ich will mich ja nich beschweren. ich wollte ja nich in die uniklinik.

 ein mädchen liegt mit auf meinem zimmer, nadine, hat 2 tage vorher die mandeln rausbekommen.

sie ist nett, redet aber gerne und erzählt alles doppelt.

so, jetzt erstmaöl die zeit rumkriegen bis die narkoseärztin kommt.

zum glück hat mich ne freundin besucht. wir sitzen draußen und rauchen eine nach der anderen.

dann narkosegespräch, ich werd beleidigt... " 50 kilo weniger und der blutdruck wäre normal" 

naja, recht hat sie, aber 50 kilo isn bissel happig, man will ja keinen in die magersucht treiben, oder?

naja...dann gabs um halb 6 abendessen...brot mit wurst, käse, sowas eben.

da wird mir bewusst, das das die letzte mahlzeit für mich für lange, lange zeit sein wird.

mist. hätt ich doch nochmal pizza bestellt.

der freund von nadine hat ein paar dvds mitgebracht und wir gucken auf meinem laptop "cars".

internet hab ich natürlich auch keins...

um 10 sind wir dann ins bett.

ich konnte erstaunlich gut schlafen, einfach die op am ächsten tag verdrängt. 

23.3.07 16:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen